Zum Hauptinhalt springen

DSB: Achim Veelmann wird Bundestrainer Gewehr OK/PK

Der Gewehrbereich im Deutschen Schützenbund stellt sich mit gleich zwei wichtigen Personalien für die Zukunft neu auf: Achim Veelmann, Vizepräsident Nord im Rheinischen Schützenbund, wird ab dem 1. Januar 2023 die Nachfolge des altersbedingt ausscheidenden Claus Dieter Roth als Bundestrainer für den Bereich Olympia- und Perspektivkader antreten. Für den bisherigen Bundesstützpunkttrainer Gewehr in München, Mario Gonsierowski, der ebenfalls die Altersgrenze erreicht hat, wird schon zum 01.08.2022 Wolfram Gerold Waibel die Trainingsarbeit am wichtigen Stützpunkt übernehmen.

Bereits seit 2007 ist der 59-jährige Achim Veelmann als Bundes-Assistenztrainer Gewehr für den Erwachsenen-Kader im DSB tätig. Der gelernte Elektromeister erwarb 1998 unter Leitung von CD Roth die Trainer A-Lizenz und darf neben seiner Zeit als Assistenztrainer auch auf siebzehn erfolgreiche Jahre gemeinsam mit Heinz Reinkemeier als Trainer der Bundesliga-Mannschaft des SSV St. Hubertus Elsen zurückblicken.

1972 ist Veelmann als 10-Jähriger über die Familie zum Schießsport gekommen. Bis 2001 hat er aktiv den Schießsport betrieben und nahm jährlich in Gewehrdisziplinen an den Deutschen Meisterschaften teil. Als Vizepräsident des Rheinischen Schützenbundes und Vorsitzender der Fachschaft Sportschießen NRW sowie durch seine Tätigkeit als Referent bei der Trainer-Ausbildung des DSB ist Veelmann zudem bestens im Verband, aber auch international vernetzt. 

"CD Roth hinterlässt als langjähriger Bundestrainer mit seinen großartigen Erfolgen natürlich große Fußspuren. Deshalb war es für uns besonders wichtig, bereits frühzeitig Klarheit über seine Nachfolge zu haben. Dass ihm mit Achim Veelmann nun nicht nur ein anerkannter Experte folgt, sondern auch ein im Team bereits bestens bekannter und angesehener Trainer, der die Strukturen und Abläufe seit Jahren kennt, ist natürlich ein absoluter Glücksfall für uns", fasst DSB-Sportdirektor Thomas Abel die Entscheidung für Achim Veelmann zusammen. Veelmann selbst blickt zuversichtlich in die sportliche Zukunft: "Die Ziele für die nächsten Jahre sind klar gesteckt. Zuerst heißt es, die jüngsten Erfolge zu bestätigen und uns in der Sportlerinnen- und Sportlerbetreuung noch intensiver aufzustellen, um möglichst frühzeitig die Quotenplätze für Paris zu gewinnen. Es gilt, ein schlagkräftiges, erfolgreiches Team nach Paris zu führen. Dass ich als Bundestrainer auf dem Weg dorthin erstmals hauptverantwortlich die sportlichen Geschicke lenken und auch neue Impulse setzen darf, reizt mich besonders an dieser Aufgabe." Für Veelmann geht es im März 2023 mit der 10m-Europameisterschaft in Tallinn/Estland erstmals als verantwortlicher Bundestrainer auf der Quotenplatzjagd direkt zur Sache. Doch auch davor schon wird er bei der Weltmeisterschaft in Kairo das deutsche Gewehrteam betreuen, dann noch als Assistenztrainer an der Seite von CD Roth.

Während Achim Veelmann als bisheriger Assistenztrainer sich schon ein genaues Bild von der Arbeit als Bundestrainer machen konnte und das Team seit vielen Jahren bestens kennt, betritt der aus Österreich stammende Wolfram Waibel mit der Aufgabe am Bundesstützpunkt in Hochbrück Neuland. Dabei ist Waibel jedoch bei weitem kein unbeschriebenes Blatt, ganz im Gegenteil: er war über 20 Jahre selbst sehr erfolgreiches Mitglied der österreichischen Nationalmannschaft. Zu seinen größten sportlichen Erfolgen zählen neben mehreren Medaillengewinnen bei Welt- und Europameisterschaften, aufgestellten Weltrekorden und dem Gesamtweltcupsieger 1995, eine Silbermedaille mit dem Luftgewehr und die Bronzemedaille im Dreistellungskampf bei den Olympischen Spielen in Atlanta 1996. Und auch als Trainer kann Waibel bereits beachtliche Erfolge aufweisen. Als Cheftrainer des Schweizer Schießsportverbandes sowie des Österreichischen Schützenbundesholte er mehrere Einzel- und Mannschaftsmedaillen bei Europa- und Weltmeisterschaften und war als Trainer bei insgesamt vier Olympischen Spielen dabei – in Summe kommt er damit auf die beeindruckende Bilanz von acht Teilnahmen an Olympischen Spielen, vier als Sportler und vier als Trainer.

Sportdirektor Thomas Abel sieht der zukünftigen Zusammenarbeit mit Vorfreude entgegen: "Ich bin froh, dass wir mit Wolfram Waibel einen absoluten Fachmann für die Nachfolge von Mario Gonsierowski gewinnen konnten, von dessen großer Erfahrung und Kompetenz unsere Kaderathleten am größten Bundesstützpunkt des DSB profitieren werden." Waibel: "Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung in Deutschland und möchte mit dem Team am Bundesstützpunkt München meinen Beitrag dazu leisten, das deutsche Gewehrschießen fit für die nächsten Olympischen Spiele in Paris und Los Angeles zu machen."

Vizepräsident Sport Gerhard Furnier sagt mit Blick auf die erfolgreiche Nachbesetzung der beiden Stellen: "Die internationalen Erfolge unseres Gewehrteams in diesem Jahr, in Verbindung mit den sehr hochkarätigen Nachbesetzungen der beiden wichtigen Stellen lassen mich positiv in die Zukunft blicken. Ich hoffe, dass wir nach der Flaute bei den Olympischen Spielen in Tokio im vergangenen Jahr uns nun wieder schlagkräftig für die kommenden Spiele in Paris und Los Angeles aufstellen können."

Haben Sie Feedback für uns?

Ihr Kommentar wird verbandsintern an die zuständige Person/Gruppe weitergeleitet und nicht auf der RSB-Webseite veröffentlicht.